Akademie für Interkulturelle Bildung & Soziales

MiA-Kurse

Kursangebote zur Integration ausländischer Frauen, bekannt unter dem bisherigen Namen „niederschwellige Frauenkurse“, bestehen seit den 1990er Jahren und stellen ein bewährtes Instrument der Integrationspolitik dar. Lokale Träger der Bildungs- und Integrationspolitik setzen die Kurse bundesweit um.
Seit 2020 trägt das Programm einen neuen Namen „Migrantinnen einfach stark im Alltag (MiA)“. MiA-Kurse zeichnen sich durch ihre besondere Niederschwelligkeit aus.

Zielgruppe:

Ausländische Frauen und Mädchen

  • mit einem in Deutschland auf Dauer angelegten Aufenthaltsstatus
  • ab Vollendung des 16. Lebensjahres
  • ohne abgeschlossene Berufs- oder Schulausbildung in Deutschland
  • aus Ländern außerhalb Westeuropas, Nordamerikas sowie Australiens
  • genauere Angaben finden Sie hier.

Kursthemen:

Die Kursthemen orientieren sich an den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und können eine große Bandbreite umfassen. Wesentliches Anliegen ist dabei:

  • Erweiterung der Sprachkompetenz
  • Reflektion persönlicher Migrationserfahrungen
  • Informationen zum Leben in Deutschland
  • Unterstützung in Erziehungs- und Bildungsfragen
  • Information über berufliche Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten

Ziele:

Bei den MiA-Kursen handelt es sich um ein klassisches Empowerment-Angebot: Die Kurse greifen die Kompetenzen der Teilnehmerinnen auf, machen sie sichtbar und entwicklen sie weiter. Sie unterstützen die Teilnehmerinnnen, ihre Stärken zu sehen, selbstbewusster und unabhängiger zu werden. Damit tragen sie zur Gleichberechtigung von Mann und Frau als einem Grundrecht unserer Gesellschaft bei. Teilziele der Kurse sind:

  • Die Teilnehmerinnen verfügen über den Mut, im Rahmen ihrer Möglichkeiten in deutscher Sprache zu kommunizieren, und über einen Zuwachs an Sprachkenntnissen.
  • Sie haben ihre Migrationsbiographie und Rolle als Frau in der Gesellschaft reflektiert.
  • Sie wissen um ihre Ressourcen und sind in diesen und ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt.
  • Sie verfügen über erweiterte soziale Kontakte und kennen Möglichkeiten, sich Kontakte im sozialen Umfreld zu erschließen.
  • Sie verfügen über handlungsrelevantes Wissen zu Herausforderungen in ihrem Alltag, insbesondere zu den Themen Bildung, Erziehung, Gesundheit, Mobilität, Weiterbildung und Beratungsangeboten.
  • Sie sind ermutigt und motiviert, sich weiterzuentwickeln und weiterzubilden.

Die Informationen wurden von der Bundesanstalt für Migration und Flüchtlinge übernommen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Scroll to Top